About Wiener Werkstaette

Habilitation von Thomas Niederkrotenthaler

Am 4. April 2013 hat sich Thomas Niederkrotenthlaer, Obmann der Wiener Werkstätte für Suizidforschung, erfolgreich an der Medizinischen Universität Wien habilitiert.
Thema seines Habilitationskolloquiums: Public Health Perspectives on Suicide Risk Factors and Prevention Strategies.

Hans-Rost-Preis 2012 für die Wiener Werkstätte für Suizidforschung

Am 2. November 2012 wurde der Wiener Werkstätte für Suizidforschung der renommierte Hans-Rost-Preis der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention (DGS) verliehen “in Anerkennung ihrer hervorragenden Forschungsarbeiten in einer Reihe suizidologischer Bereiche, unter anderem der Beschreibung eines suizidpräventiv wirksamen ‘Papageno-Effekts’ von Medienberichten und der Untersuchung suizidpräventiver Effekte von Lithium im Trinkwasser”.
Der Preis wurde von Thomas Niederkrotenthaler und Nestor Kapusta in Rostock bei der 40. Jahrestagung der DGS, die unter dem Motto “Suizidprävention – eine Herausforderung an die Gesellschaft” stand, entgegen genommen.

Nationales Suizidpräventionsprogramm

Am 8. Juli wird im Nationalrat der Vorschlag eines nationalen Suizidpräventionsprogramms diskutiert.
Es scheint somit als ob die im Regierungsprogramm (siehe unten) formulierten Vorhaben einer Implementierung eines Suizidpräventionsprogramms Chancen auf Umsetzung hätten. Es ist nach 40 Jahren ein neuerliches Zeichen der Politik, in diesem Bereich etwas bewegen zu wollen.

Siehe: 114. Sitzung des Nationalrats

Suicide by Cop

Kürzlich wurde ein Wiener von einem Polizeibeamten erschossen. Aus den USA ist dieses Phänomen als “Suicide by Cop” bekannt.

Literatur: Mohandie K, Meloy JR, Collins PI. Suicide by cop among officer-involved shooting cases. J Forensic Sci. 2009 Mar;54(2):456-62.

Torhüter Robert Enke verstorben

Viele sind in diesen Tagen bestürzt und traurig auf Grund des Suizids von Robert Enke. Die massive Medienberichterstattung zu seinem Tod spiegelt dieses Entsetzen wider, weicht allerdings teilweise stark von den aktuellen Medienempfehlungen zur Berichterstattung ab. Wir möchten daher an dieser Stelle auf den aktuellen Medienleitfaden zur Berichterstattung verweisen.

Siehe: Leitfaden Medienberichterstattung

Suizide bei Kindern und Jugendlichen: OECD-Bericht 2009

Aus aktuellem Anlass, aufgrund des OECD-Berichts Doing Better for Children (OECD, 2009), findet in Österreich eine einseitige Medienberichterstattung statt, die einen falschen Eindruck bezüglich der österreichischen Entwicklung und des Status quo von Kinder- und Jugendlichensuiziden erweckt, obschon bei genauerer Analyse des OECD-Berichts, den postulierten Aussagen Recht gegeben werden kann. Detailauswertungen der österreichischen Statistiken zeigen ein genaueres Bild.

OECD Bericht: Doing Better for Children

Unsere Stellungnahme dazu: Stellungnahme Kinder- und Jugendlichensuizide